die farbe
die linie
die grafik
die skulptur
die objekte
die nesch






ich über mich
   
  gertraud dienesch


1952 in wels - oberösterreich geboren

kaufmännische ausbildung und karriere in der wirtschaft

künstlerische ausbildung:
schülerin unter anderen von maximilian gebhartl und renate moran absolventin des lehrgangs: visuelle gestaltung, kunst und neue medien mit den abschluss-projektarbeiten: - gesichter – masken – gedanken und
einstein – ein stein – ein druck – eindruck

auseinandersetzung mit den verschiedensten techniken wie
acryl, aquarell, grafik, skulpturen ...


die farbe – die linie – die nesch steht für mich und meine arbeiten

ich setze die farben gleichermaßen gefühls- und kopfgesteuert. jede der farbgestiken
ist mein persönliches erlebnis. in meiner stilrichtung mische ich je nach lust gegenständliches und abstraktes. auf die farbkomposition lege ich besonderen wert.

die klarheit, intensität und lebendigkeit der farben und der linien finden sich in vielen meiner bilder wieder. die farben und linien erleben und spüren, mit all dem was sie ausdrücken, soll für jeden betrachter ein eigenständiges erlebnis sein. nicht das Bild an sich, sondern die empfindungen des betrachters stellen dessen wert dar.

daher ist jeder betrachter eingeladen, etwas neues für sich zu entdecken. dieses experiment, das jedes mal eine vielfalt an unterschiedlichen eindrücken entstehen lässt, ist für mich das spannende am malen und gestalten.

denn: nicht das eindeutige, sondern das vielfältige macht neugierig.